Das besondere Buch

Im Januar 2018 möchte ich Ihnen eine neue Kategorie vorstellen: „Das besondere Buch“. Hier werde ich in regelmässigen Abständen ein besonderes Objekt präsentieren.

 


Martin Luthers Ehefrau

178   Luther – Walch, Christian Wilhelm Franz. Wahrhaftige Geschichte der seligen Frau Catharina von Bora, D. Martin Luthers Ehegattin, wieder Eusebii Engelhards Morgenstern zu Wittenberg. Mit Tit.-Vign. Halle, Gebauer, 1751. 292 S. Unbeschnittene Broschur in modernem Leinenband, Widmung auf Vorsatz.                                 550,-

Hayn-Gotendorf I, 417; BBKL XIII, Sp. 179-183; ADB XL, 649. – Erste Ausgabe der Schrift, in der die Schmähschrift des Eusebius Engelhard (i. e. Michael Kuen) „Lucifer Wittenbergenis“ (1749) gründlich widerlegt wird. In dieser Schrift wird die Rechtmäßigkeit der Ehe Luthers mit Katharina von Bora bezweifelt, Gerüchte über ihre Herkunft werden verstreut, es werden ihre tugendhaften Motive bezweifelt, ihr Hochmut und Herrsucht unterstellt und schließlich werden Luthers Motive zu der Verbindung verunglimpft. Der protestantische Kirchenhistoriker und Professor der Theologie Walch (1726-1784) widerlegt in der vorliegenden Schrift die Lügen und Unterstellungen über Luthers Ehefrau. – Widmung für Bischof Kunst, den ersten Bevollmächtigten des Rates der EKD bei der Bundesregierung, auf Vorsatz, breitrandiges Exemplar, durchgehend gebräunt und stockfleckig.